Aalener SportallianzSportangeboteSchwimmschuleSchwimmschule der Sportallianz erhält Zertifikat des Verbandes

Schwimmschule der Sportallianz erhält Zertifikat des Verbandes

Aalener SportallianzSportangeboteSchwimmschuleSchwimmschule der Sportallianz erhält Zertifikat des Verbandes

Die Schwimmschule der Aalener Sportallianz ist vom Württembergischen Schwimmverband mit dem Zertifikat „Schwimm gut – anerkannte Schwimmschule” ausgezeichnet worden. Diese Anerkennung zeigt die hohe Qualität, mit der junge und ältere Schwimmschüler hier unterrichtet und auch an die Sportart Schwimmen herangeführt werden.

Manuel Vailakis, Geschäftsführer des Schwimmverbandes Württemberg, zeigte sich bei der Verleihung im Training begeistert von der großen Zahl der Kinder, die sich im Becken tummelten. „Die Schwimmschule der Sportallianz hat ein sehr gutes  schlüssiges Konzept, das von der Wassergewöhnung bis zur Hinführung zum Wettkampfsport aufbaut“, sagte er. „Das möchte der Verband hiermit auszeichnen.“ Man hoffe, dass so wieder mehr junge Menschen schwimmen lernen und auch zum Wettkampfsport finden. Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann, in der Stadt für den Bereich Sport zuständig, war ebenfalls angetan, dass die Schwimmschule die Möglichkeit biete, dass wieder mehr Menschen und kompetenter Anleitung schwimmen lernen. Das sei sehr wichtig, wie man an der steigenden Zahl von Badeunfällen sehen könne.

Durchgängiges Konzept

Schwimmen lernen – leicht gemacht: Unter diesem Motto möchte die Schwimmschule der Aalener Sportallianz dazu beitragen, dass wieder mehr Menschen – egal, ob Kindergartenkind oder Erwachsener – schwimmen lernen. „Dazu haben die Verantwortlichen der Schwimmschule ein durchgängiges Lehrkonzept für altersgemäße und leistungsgerechte Unterrichtseinheiten erstellt“, sagt Johannes Gärtner, Leiter der Schwimmschule. In altersgerecht gestalteten Kursstunden, unter Anleitung von kompetenten und erfahrenen Schwimmlehrern,  werden die Kinder ab 3 Jahren zunächst an das Element Wasser gewöhnt und ihnen wird beigebracht, sich dort selbständig fortzubewegen, das heißt zum Beispiel, selbst an den Beckenrand zu kommen.

Bei den Techniken wird den Kindern und Erwachsenen zuerst das Rückenschwimmen gelehrt. Das sei für die Rettung besser, denn ein in Not geratener Schwimmer drehe sich leichter auf den Rücken, um Luft zu bekommen und könne sich so auch leichter über Wasser halten und auch vom Retter gehalten werden. Dann geht es an Kraul und Brust, welches die schwierigste Stilart sei. „Diese Abfolge ist sportwissenschaftlich begründet, von der einfachsten Stilart zur schwierigsten zu gehen“, ergänzt Dietmar King, Vorsitzender der Aalener Sportallianz und deren Schwimmabteilung. Zu den Kursen gehören übrigens auch „Stilkurse – richtig schwimmen lernen“  für Erwachsene.