Aalener Sportallianz>Sportangebote>Sportarten>Schwimmen>Landesmeisterschaften in Heidelberg

Landesmeisterschaften in Heidelberg

Aalener Sportallianz>Sportangebote>Sportarten>Schwimmen>Landesmeisterschaften in Heidelberg

Landesmeisterschaften in Heidelberg

Bevor nun die Ferien kommen, waren letztes Wochenende zwölf ASA Schwimmer/-innen bei den Landesmeisterschaften in Heidelberg (Langbahn) erfolgreich unterwegs. Baden-Württembergischer Meister über 200m Freistil wurde Julian Morassi, Vizemeister/-in wurde Darija Schiele und Oliver Hummel jeweils über 50m Schmetterling und zudem stand Oliver Hummel noch dreimal auf dem Bronzepodest. Trainer Peter Rothenstein war mit Carolin Morassi auf Einladung des Bundeskaders in Magdeburg beim Qualifikationswettkampf für die kommenden internationalen Meisterschaften im Jahr 2022, Europa -und Weltmeisterschaften. Auf Bundesebene konnte Carolin Morassi ihre beiden Deutschen Vizemeistertitel, der Lang- und Kurzbahn, über 200m Schmetterling nochmals bestätigen. Peter Rothenstein dankt all seinen Schwimmer/-innen für die guten Ergebnisse, trotz aller besonderen Umstände sind sie teilweise zum Jahresende über ihre Grenzen hinausgegangen. Desweitern fügt er hinzu, dass eine stark veränderte und anstrengende Saison zu Ende geht. Corona überhaupt, tägliche Testungen, veränderte Vorschriften und Abläufe etc. verändern doch sehr das Training- und Wettkampfgeschehen.

v. l. n. r: Miriam Merkel, Oliver Hummel, Tom Gentner, Julian Morassi,
Johanna Gölder, Vivien Jocham, Daniil Bachtinov, Ana Perez- Kelke, Benedikt Uhl

Es fehlen: Isabel Litke, Ryan Newman, Darija Schiele

Carolin Morassi konnte sich gut im Feld der deutschen Nationalmannschaft schlagen und schwamm ihre drittbeste 200m Schmetterling-Zeit überhaupt. Den Vorlauf mit 2:15,81min geschwommen, legte sie eine Sekunde drauf und schwamm 2:14,73min, wurde damit erneut Zweite im deutschen Spitzenfeld. Auf weiteren vier Strecken war sie noch am Start und hier lag der Fokus, möglichst viele Wettkampfstarts, mit Vor- und Endläufen, abzusolvieren. Sie erzielte hier keine Bestzeiten, kommentierte Peter Rothenstein, aber die Ergebnisse zeigen uns, dass wir richtig in der Trainingsansteuerung liegen und Carolin hat sich beachtlich geschlagen, zumal sie deutlich eingeschränktere Trainingsmöglichkeiten hat, als viele deutschen Spitzenschwimmer an ihren Bundes- und Landesstützpunkten. Grundsätzlich erfordern alle Wettkämpfe auf diesem Niveau eine hohe Konzentrationsfähigkeit, die man aber nicht ständig abrufen kann.

Ein Großteil der 1. Mannschaft hat sich für die baden-württembergischen Meisterschaft in Heidelberg qualifiziert und Trainer Peter Rothenstein wurde hier sehr gut von Trainer Peter Stich vertreten. Peter Stich war in den Ende der 80-ziger und Anfang der 90-ziger Jahre des letzten Jahrhunderts ein sehr erfolgreicher und beliebter Trainer des damaligen MTV Aalens. Danach legte er eine längere Pause ein und stieg vor einigen Jahren wieder beim SV Schwäbisch Gmünd, über aus erfolgreich, ein. Nun wird er eine sehr gute Stütze für die Leistungstrainer/-innen und Leistungsschwimmer/-innen der Aalener Sportallianz sein. Peter Rothenstein dankt Peter Stich dafür, dass er die Mannschaftsbetreuung der Aalener Truppe in Heidelberg soll toll übernommen hat. Ein komplettes Wochenende betreute Peter Stich das Team, gleich morgens die Jüngsten und bis zum Abend die Jugendlichen mit allen Coronavorschriften,  Wettkampftipps und Austausch über die geschwommenen Zeiten.

Die Jüngsten im Team Daniil Bachtinov und Tom Gentner, beide 2007 und Isabel Litke 2008 freuten sich bei all ihren Starts über tolle Zeitverbesserungen. Über 50m Freistil sprintete Daniil Bachtinov 1,5 Sekunden schneller als je zuvor und schlug nach 28,47sek an. Über seine Lieblingsstrecken 50 und 100m Brust steigerte er sich im Sprint auf 35,26sek und auf der doppelten Distanz drückte er seine Zeit um 2 Sekunden auf 1:18,09min. Er wurde jeweils Zehnter im Jahrgang 2007.

Der gleichaltrige Tom Gentner hat sich auf allen drei Rückenstrecken in den Ba-Wü Ergebnislisten sehr gut eingetragen. Um 3 Sekunden schneller schwamm er 100m Rücken und hatte am Anschlag 1:10,70min stehen. Damit belegte er den 9. Platz. Den gleichen Platz erreichte er über 50m Rücken Sprint in 33,63sek und auf der langen Distanz 200m platzierte er sich als Achter in der Zeit von 2:33,98min.

Die Jüngste im Aalener Sportallianz-Team, Isabel Litke, zum ersten Mal bei den BaWü qualifiziert, zeigte ein gutes Rennen über 50m Brust. Sie freute sich im Jahrgang 2008 über ihre Bestzeit von 42,30sek und belegte damit den 14. Rang.

Einen Meistertitel nahm Julian Morassi mit nach Hause. Er gewann in der offenen Klasse in der Zeit von 2:06,02min die 200m Freistilstrecke. Studienbedingt musste die Trainingszeit immer wieder ausfallen, konnte sich aber noch über drei weitere Strecken qualifizieren und war auf den kurzen Strecken 50m Freistil und Schmetterling nur eine halbe Sekunde über seinen Rekorden. Über 100m Freistil wurde er Sechster und schlug nach 57sek an.

Darija Schiele fuhr als Vizemeisterin über 50m Schmetterling von den BaWü nach Hause. Genau 30sek schmetterte sie über diese Strecke. Knapp am Podest vorbei, landete sie über 50m Rücken auf Platz 4. Jeweils Sechste wurde sie bei den 16-jährigen über 100m Rücken und Schmetterling und 50 m Freistil. Hier blieb sie nur 5 Zehntel von ihrer Bestzeit weg. Einen sechsten Start hatte sie über 100m Freistil – 1:04,89min war die Endzeit.

Eine weitere Vizemeisterschaft erschwamm sich der 17-jährige Oliver Hummel. Sprintstark schwamm er 50m Schmetterling in 26,86sek und bekam dafür Silber. Dreimal Bronze gab es für ihn über 50m Freistil nur eine Zehntel hinter Bestzeit von 26,00sek. Über 50m Brust war er noch nie schneller und hat nun 32,41sek als Bestzeit stehen. Um 1,5 Sekunden schneller kraulte er 100m Freistil und gewann Bronze in 56,27sek. Zudem landete er auf Platz 5 und 6 bei seinen weiteren Rennen über 100m Brust und 100m Schmetterling.

Knapp am Podest vorbei geschwommen ist der 19-jährige Ryan Newman. Auf beiden Sprintstrecken 50m Freistil und Rücken schwamm er stark, aber am Ende wurde er jeweils auf Platz 4 platziert. 25,54sek war der Freistilsprint nur 11 Hundertstel über Bestzeit. Auf Platz 6 kam er über 100m Freistil – eine Sekunde über Hausrekord.

Platz vier gab es auch für Vivien Jocham auf der mittleren Freistilstrecke 400m. In gewohnt ruhiger Wasserlage kam sie nach 5 Minuten im Ziel an. Über die halbierte Strecke wurde sie Sechste sowie zweimal Achte auf den 100m und 50m Freistil. Vivien Jocham ist viel lieber und besser auf den längeren Freistilstrecken unterwegs, kommentierte Peter Stich.

Die gleichaltrige Vereinskameradin Miriam Merkel (JG 2004) freute sich über ihre Bestzeit über 50m Rücken und trug sich als Vierte in die Ergebnislisten ein. Sie steigerte sich um 1,5 Sekunden auf 36,30sek. Einen zweiten Start hatte sie über 100m Brust. In diesem Rennen schlug sie als Sechste an und war 1:27,26min schnell.

Ebenfalls im gleichen Jahrgang war Ana Perez-Kelke am Start. Sie begann mit Bestzeit über 50m Freistil und schwamm hierbei 30,16sek. Die doppelte Länge schwamm sie in 1:05,47min, nur eine Zehntel von ihre Bestleistung entfernt. Beim dritten Start wurde sie 7. über 200m Freistil in 2:22,26min.

Johanna Gölder, eine weitere Freistilschwimmerin, schlug nach 5 Rennen mit 3 Bestzeiten an. Über 100m Freistil steigerte sie sich um 1,5 Sekunden auf 1:04,67min. Bei 2:23,01min blieb die Uhr nach 200m Freistil hängen und auf der 400m Strecke blieb die Uhr bei 5 Minuten stehen und landete damit auf Platz 6, dabei war sie 6 Sekunden schneller, als beim letzten Wettkampf. Über 50m Schmetterling- und Freistilsprint belegte sie im Jahrgang 2006 Platz 8 und 11.

Auch Benedikt Uhl steigerte deutlich sein Bestzeiten bei den Landesmeisterschaften. Mit 27,58sek sprintete er den 50m Freistilsprint und die doppelte Strecke schwamm er knapp über 1 Minuten in 1:01,15min. Beim nächsten bin ich unter einer Minute, sagte er am Anschlag.

V. l. n. r. Vivien Jocham, Benedikt Uhl, Oliver Hummel, Ryan Newman,
Julian Morassi, Miriam Merkel, Johanna Gölder, Ana Perez-Kelke, Darija Schiele

12.12.2021