Erfolgreich waren die ASA Schwimmer in Wetzlar

Erfolgreich waren die ASA Schwimmer in Wetzlar

Für viele ASA Schwimmer fand am vergangenen Wochenende im hessischen Wetzlar der erste Langbahnwettkampf der Saison statt. Trainer Peter Rothenstein fuhr mit einem 15-köpfigen Team aus vollem Training heraus zum Frühjahrswettkampf. Den meisten steckte noch das Trainingslager der Faschingsferien in den Knochen. Zudem war Wetzlar ein dreitägiger und täglich sehr langer Wettkampf, der mit großem Aufwand verbunden war, aber sich sehr  gelohnt hat und nun können gute Rückschlüsse für das künftige Training gezogen werden. Wieder waren Carolin Morassi und Ryan Newman, diejenigen, die Vereinsrekorde neu schrieben. Vanessa Dambacher und Tobias Kohler, sowie Carolin Morassi und Ryan Newman qualifizierten sich zusätzlich in die Endläufe und Carolin Morassi und Tobias Kohler schwammen hier zu einem Medaillenset.

Endlauf-Silber nahm Tobias Kohler für seine Sprintleistung über 50m Freistil entgegen. Vom Vorlauf auf den Endlauf steigerte er sich nochmals um 2 Zehntel und blieb nur 23 Hundertstel von seiner Bestzeit entfernt. Neuen Hausrekord schwamm er über 50m Rücken in 31,20sek. Das viele Krafttraining der letzten Wochen muss sich noch setzen.

Fünfzehn Starts bedeuteten für Carolin Morassi ein Trainingswettkampf. Viermal Vereinsrekord neu aufgestellt, je einmal Finalgold, Silber und Bronze, 3 Finalstarts in kurzem Zeitabstand hintereinander. Vereinsrekord über 400m Lagen in 5:03,64min, 50m Rücken in 32,24sek und im Endlauf deutlich nochmals verbessert auf 31,98sek. Rekord Nummer 4 über 100m Freistil – der steht nunmehr auf 59,17sek.

Einen neuen Vereinsrekord gab es auch auf der männlichen Seite. Rückenschwimmer Ryan Newman unterbot im 50m Rücken Endlauf seinen eigenen Rekord um 12 Hundertstel auf nun 28,48sek. Über 100m Rücken bestritt er ebenfalls den Endlauf in 1:03,88min und stieg als Fünfter aus dem Wasser. Drei persönliche Bestzeiten stellte er auf. 100m Freistil schwamm er um eine halbe Sekunde schneller und hatte am Ende 55,92sek stehen. Über die Hälfte der Strecke schwamm er 25,60sek und über 200m Lagen zeigte er seine Vielseitigkeit in 2:24,98min.

Zwei Endläufe bestritt die 16-jährige Vanessa Dambacher und landete auf den Plätzen 6 und 8. Über 100m Freistil blieb sie 6 Zehntel über Bestzeit und schlug nach 1:00,74min an. In 30,64sek schwamm sie die 50m Schmetterling. Dieses Mal zeigte sie vor allem über Nebenstrecken, dass sie vielseitig unterwegs ist. Sie gewann 200m Lagen in 2:34,50min und über die Ausdauerstrecke 800m Freistil brauchte sie nur 10:08,43min. Den 50m Rückensprint beendete sie in guten 33,30sek.

Eine Medaille im Jahrgang 2004 ließ sich Vivien Jocham für die harte Ausdauerstrecke 200m Schmetterling umhängen. Nach überstandenen Krankheitswochen schwimmt sie sich wieder in den Bereich der Bestzeiten und zeigte, dass es wieder aufwärts geht.

Der junge Nachwuchsschwimmer Daniil Bachtinov landete mit 1:24,29min knapp am Podestplatz vorbei, steigerte dafür seine bisherige Bestleistung um über 5 Sekunden.

Auch Shannon Newman belegte den 4.Platz über 200m Rücken und verbesserte viermal ihre Bestleitungen.

Mit 7 Starts war Julian in Wetzlar im Einsatz. Trotz großem Trainingsrückstand, studienbedingt, konnte er 3 Bestzeiten auf Nebenstrecken aufstellen und schwamm 50m Rücken knapp an der 30 Sekundenmarke vorbei, in guten 30,06sek. Dreimal wurde er in der offenen Klasse auf Platz 8 gewertet und zeigte, dass er noch schneller sein will.   …

Brustschwimmer Matthias Oppold steigerte seine 200m Brustzeit um 2 Sekunden und schlug nach 2:44,94sek. an. Er wurde in der offenen Klasse damit Fünfter. Er zeigte in Wetzlar eine gute Konstanz zu den vorherigen Wettkämpfen und darauf lässt sich gut aufbauen.

Über die 100m Rücken und 100m Freistil steigerte Ana Perez-Kelke ihre Bestzeiten auf nunmehr 1:17,05min und 1:05,37min und belegte im Jahrgang 2004 den 8. und 9. Platz. Platz 6 war die Ausbeute über mittlere Distanz 400m Freistil. Das Wettkampfergebnis zeigt in die Richtung nach oben.

Teamältester Marco Leipold trainiert beruflich bedingt zu Zeiten des öffentlichen Badebetriebes und kam in Wetzlar sehr gut zu Recht. Die 50m Freistil schwamm er in Brustlage und konnte sich nach Fehlerverbesserung um gute 5 Zehntel steigern auf 32,23sek und die 100m Brust steigerte er um 2 Sekunden auf nun 1:13,19min und wurde in der offenen Wertung Siebter.

Miriam Merkel ist noch relativ neu in der Trainingsgruppe und muss sich auch erst noch an die vielen Trainingskilometer gewöhnen. Sie konnte sich aber bei ihren 7 Starts über 6 Bestzeiten freuen und startete über alle Freistilstrecken und über 100m und 200m Rücken und belegte Mittelfeldplätze.

Auch im Mittelfeld fand sich die junge Nachwuchsschwimmerin Elena Perez-Kelke (Jahrgang 2006) . Sie stellte einen eigenen Hausrekord über 100m Rücken auf und schlug nach 1:20,61min. Damit war sie um 3 Sekunden schneller als je zuvor und nahm weitere 3 Bestleitungen nach Aalen zurück.

Der 20-jährige Golo Böhme konnte krankheitsbedingt weniger trainieren und kam mit 50m Freistil am besten zu Recht. Hier war er nur eine halbe Sekunde über seiner Bestzeit.

Die jüngste im Team Sanja Bork, im Jahrgang 2008 am Start, steigerte alle ihre 6 Starts um ein paar Sekunden und steigerte ihre 100m Rücken um fast 5 Sekunden auf 1:39, 54min.

Zurück