ASA Schwimmer in Wiesbaden

ASA Schwimmer in Wiesbaden

Am Ende der Herbstferien fuhren 12 ASA Schwimmer/-innen in die Heimat ihres Trainers Peter Rothenstein, ins hessische Wiesbaden. Dort fand für 3 Tage ein weiterer Test- und Qualifikationswettkampf für das Team statt. Verschiedene Strecken wurde noch vor den anstehenden Landesmeisterschaften in Neckarsulm gestartet. Diese LM finden auch an drei Tagen am nächsten Wochenende in Neckarsulm statt. Überhaupt, zur Vorbereitung auf die Wettkämpfe in den nächsten Wochen, diente am Anfang der Herbstferienwoche ein sehr intensives dreitägiges Trainingslager im Aquarena in Heidenheim und zusätzlichem Krafttraining. Durch diese hohe Trainingsbelastung wurde in Wiesbaden wenig Bestleistungen erzielt. Jedoch knackte Ryan Newman erneut einen Vereinsrekord und stand im Endlauf über 100m Rücken.

Gut zurecht mit der hohen Belastung kam Ryan Newman. Er drückte den Vereinsrekord über 800m Freistil um 25sek und blieb knapp über der 9-Minutengrenze. Der neue Rekord steht nun auf 9:05,97min. Im Vorlauf über 100m Rücken blieb er nur wenige Zehntel über seiner Bestzeit und belegte Platz 4  im Jahrgang 2002. Ebenfalls als Vierter stieg er nach seiner Finalteilnahme aus dem Wasser. Über 200m Rücken bleib die Uhr bei 2:16,59min hängen. Dies ist seine zweibeste geschwommene Zeit über die Langstrecke Rücken. Seine weiteren Zeiten, bei insgesamt 8 Starts, waren 50m Rücken in 28,28sek, 50m Freistil in 25,31sek, 200m Freistil in 2:02,47min und 100m Freistil in 56,04sek mit Platzierungen unten den Besten 10. 

Ein Medaillen-Set nahm Carolin Morassi mit nach Hause. Über die lange 400m Lagendistanz war sie ungeschlagen und gewann in 4:57,37min, knapp 2 Sekunden über ihrer Bestzeit, Gold. In Wiesbaden schwamm sie in der offenen Wertung auf Platz 2 über 200m Rücken und 200m Schmetterling. Vielseitig ist sie unterwegs, denn sie nahm auch über 200m Freistil eine Bronzemedaille entgegen. Immer am Podest vorbei auf Platz 4 schwamm sie über ihre 100m Strecken-Schmetterling, Freistil und Lagen. Bestzeit gab es über 50m Freistil in 27,34sek.

Mit Silber und zweimal Bronze und 2 Bestzeiten beendete Vivien Jocham ihren Wettkampf. Deutlich unter 4:50min blieb sie über 400m Freistil und freute sich über 4:46,91min über die mittlere Freistildistanz. Über 100m Freistil verbesserte sie sich um 4 Zehntel und hat nun ihre Rekordmarke bei 1:03,40min stehen. Als Freistil- und Schmetterlingsschwimmerin schwamm sie alle möglichen Streckenlängen über diese beiden Schwimmstile und landete bei den 15-jährigen über die harten 200m Schmetterling auf Platz 3 und hatte ebenfalls 8 Starts auf dem Programm.

Darija Schiele, die zweitjüngste im ASA-Team freute sich über Silber und Bestzeit auf der langen 200m Rückenstrecke. Ihre Bestzeit unterschwamm sie um 2,5 Sekunden und sie steht nun bei 2:31,63min. Viermal verbesserte sie ihre eigenen Hausrekorde und schrammte zweimal am Podest auf Platz 4 bei den 14-jährigen vorbei. Die 100m Freistil-Bestzeit steht nun bei 1:04,52min. Jeweils zum ersten Mal schwamm sie unter 32 Sekunden auf 50m Rücken in 31,95sek und 50m Schmetterling in 31,83sek. 

Rückenschwimmerin Shannon Newman holte sich den 3. Platz bei den 17-jährigen und steigerte ihre Bestzeit über 100m Freistil um knapp eine Sekunde auf 1:03,93min. Platz 5 gab es über 200m Rücken in einer guten Zeit von 2:29,72min.

Die jüngste Aalenerin Elena Perez-Kelke belegte im Jahrgang 2006 in neuer Bestzeit von 1:19,07min Platz 4 über 100m Rücken. Bei 7 Starts über Kraul- und Freistilstrecken hatte sie am Ende vier neue Bestmarken aufgestellt. 50m Freistil in 31,01sek, 400m Freistil in 5:36,75min und über die lange Freistildistanz 800m schlug sie nach 11:44,72min an. Eine Steigerung um eineinhalb Minuten.

Ihre zwei Jahre ältere Schwester Ana Perez-Kelke, ebenfalls auf den Freistil- und Rückenstrecken zu Hause, schwamm im Wiesbadener Becken drei Bestzeiten und platzierte sich im Jahrgang 2004 immer unter den ersten Sieben. Platz 5 jeweils über 100m und 400m Freistil in 1:04,10min und um 3 Sekunden schneller die 400m Freistil mit 4:55,06min.

So schnell war Vanessa Dambacher noch nie. Nach 2:11,17min über 200m Freistil und sie stieg als Fünfte im Jahrgang 2003 freudig aus dem Becken. Den gleichen Platz belegte sie über 100m Freistil in 59,69sek und auf der Vielseitigkeitsstrecke 100m Lagen in 1:09,68min. Bei ihren 7 Starts landete sie immer unter den Besten 10.

Anaise Pecher wurde Sechste in neuer Bestleistung über 400m Freistil und stellte bei 8 Starts noch drei weitere Bestleitungen auf.

Für Anna-Marie Grasser lief es über die 400m Freistilstrecke gut, hier schwamm sie deutlich unter ihrer alten Bestleistung. Bei ihren 7 Starts kamen noch 4 neue eigene Rekorde hinzu.

Miguel Morgado stand dieses Mal nicht als Trainer der Mannschaft am Beckenrand, sondern sprang fünfmal ins Wasser und kam sehr nah an seine Bestzeiten ran.

Golo Böhme wurde in der offenen Klasse gewertet und schwamm auf Mittelfeldplätze.

Die Konkurrenz in Wiesbaden war insgesamt stark. Am Start war unter anderem Antony Ervin, Olympiasieger aus den USA, und Jenny Mensing, eine Rückenschwimmerin aus der deutschen Nationalmannschaft und zahlreiche deutsche jungen Nationalschwimmer-/innen.

Zurück