ASA-Schwimmer in Frankfurt

ASA-Schwimmer in Frankfurt

Bevor es am kommenden Sonntag für die ASA-Schwimmer nach Cannstatt bzw. Waiblingen zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft (DMS) in der Württemberg- bzw. Oberliga geht, testete Trainer Peter Rothenstein noch 6 Schwimmer beim eintägigen Helfmann-Cup in Frankfurt. Die zweitbeste Einzelleistung der Frauen in Frankfurt erzielte Carolin Morassi über 200m Schmetterling. Des weiteren konnte sie über 200m Rücken einen neuen Vereinsrekord aufstellen. Auf dem Podest waren die ASA Schwimmer insgesamt 21 mal, jeweils 7x Gold, Silber und Bronze.

 

In den Wettkampf stieg Carolin Morassi mit der Nebenstrecke 200m Rücken ein. Hier schwamm sie 2,5 Sekunden schneller, als ihre vorherige Vereinsrekordinhaberin Friederike Hoyer im Oktober 2016. Nun steht der Rekord bei 2:19,98min. Sie hatte ihre sechs Starts aus dem vollem Training geschwommen und hatte die kräftezehrenden 400m Lagen, 200m Schmetterling – gleich zweimal auf dem Programm. Um Wettkampfhärte zu trainieren schwamm sie 400m Lagen, ohne viel Pause 400m Freistil, als 200m Freistil und 200m Schmetterling und Carolin Morassi bestand diesen Härtetest , laut Trainer Peter Rothenstein gut.  Sie schwamm immer nur knapp über ihren Bestzeiten und belegte die Plätze 1-3.

Studienbedingt kann Friederike Hoyer nicht mehr so intensiv und regelmäßig trainieren. Sie stand trotz alle dem zweimal auf dem Gold- und zweimal auf dem Silberrang und hatte 4 Starts über die Freistilstrecken absolviert. Auf der 50m Sprintstrecke kam sie am besten zu Recht, denn sie blieb nur 1 Zehntel über ihrer Bestzeit von 27,74sek hängen. Das ist eine gute Sprintzeit, da sie sonst auf den Mittel- und Langstrecken zu Hause ist.

Der 17-jährige Ryan Newman gewann seine Paradestecke, die 200m Rücken. Zum ersten Mal überhaupt, war er über die lange Vielseitigkeitsstrecke 400m Lagen unterwegs. Nach sehr guten 5:06,79min schlug er als Dritter in der offenen Klasse an. Trainer Peter Rothenstein und er waren sehr zufrieden und sahen, dass die Wenden noch verbessert werden sollten. Zuvor hatte Ryan Newman 200m Schmetterling, als Test für die anstehende DMS, auf dem Programm. So ging er bei 100m mit einer, für ihn zu schnellen, Zwischenzeit von 1:09min um die Ecke und musste dann seinem hohen Anfangstempo Tribut zollen und kam als guter Fünfter ins Ziel. Eine weitere Mittelstrecke waren 200m Freistil, die er in 2:02,71min beendete, dies war seine zweitbeste Zeit überhaupt.

Die Freistilschwimmerin Vivien Jocham war die Woche zuvor krank und sollte daher alles locker schwimmen, um wieder Gefühl für das Wasser zu bekommen. Über 200m, 400m und 800m Freistil konnte sie dennoch Gold und zweimal Silber mit nach Hause nehmen.

Brustschwimmer Matthias Oppold konnte in Frankfurt sehr gut die Anweisungen seines Trainers umsetzen und schwamm 200m Brust zum ersten Mal unter 2:40min. Seine neue Bestzeit steht nun bei 2:39,53min und damit wurde er guter Fünfter. Über 200m Lagen schwamm er ebenfalls Bestzeit und war 2,5 Sekunden schneller als jemals zuvor. In den weiteren drei Rennen zeigte er gute Testergebnisse.

Viermal sprang Shannon Newman ins Wasser. Müde nach dem Training der letzten Tage stieg sie denn noch nach 100m und 400m Lagen mit neuen Bestzeit aus dem Wasser.

Nun hoffen alle, sowohl das Frauen- wie auch das Männerteam der Aalener Sportallianz und Trainer Peter Rothenstein, dass alle gesund bleiben bzw. wieder gesund werden um kommenden Sonntag bei der wichtigsten Mannschaftsmeisterschaft das Beste geben zu können und auch über sich hinaus zu wachsen. Es ist die Bundesliga der Beckenschwimmer.

Zurück