ASA-Frauen - starke 5. in der Oberliga BaWü

ASA-Frauen - starke 5. in der Oberliga BaWü

Die Schwimmerinnen der ASA landeten am letzten Sonntag auf einem sehr guten 5. Platz in der Oberliga Baden-Württemberg. In ganz Deutschland fanden die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMS) in den verschiedenen Ligen statt. Da der Deutsche Schwimmverband die Regeln änderte war für alle Schwimmerinnen, die die maximale Anzahl der 5 Starts hatten,  höchste Konzentration angesagt. Bei einer Disqualifikation hätten sie nicht mehr nach schwimmen dürfen und so wären wertvolle Punkte verloren gegangen. Aber, schlussendlich ist alles gut gegangen und das Team hat sich sehr gut geschlagen, zumal diese DMS aus dem vollen Training heraus geschwommen wurde und einige Schwimmerinnen durch Krankheit geschwächt waren.

Als neues Mannschaftsmitglied konnte die 17-jährige Alicia Schroll auf ihren drei Strecken überzeugen. Sie freute sich über drei neue Bestzeiten und konnte die Schwachstelle des Teams, das Brustschwimmen, gut kompensieren. Nach 1:24,36min war ihr 100m Brustrennen beendet und über 200m Brust stieg sie nach 3:02,06min aus dem Wasser. Über 100m Lagen war sie 1 Sekunde schneller, als je zuvor, und war nach 1:12,32min am Ziel.

Ebenfalls über die Bruststrecken war Ines Walter im Einsatz. Sie hält nach wie vor die Vereinsrekorde auf den Bruststrecken und war jahrelang eine starke Schwimmerin auf Landes- und Bundesebene. Seit ca. 2 Jahren steht sie nun selbst am Beckenrand und ist daher nur noch kaum beim Wassertraining zu sehen. Sie konnte mit guten Zeiten und 1305 Punkten die Frauenmannschaft kräftig unterstützen.

Rückenschwimmerin Darija Schiele hatte 5 Starts auf dem Programm und stellte neue Bestleistungen über 100m Rücken von 1:09,25min und 50m Schmetterling in 31,19sek auf. Zum ersten Mal überhaupt war sie am Start über die harte und lange 200m Schmetterlingsstrecke. Diese Aufgabe löste sie mit sehr guten 2:46,72min. Sie sammelte insgesamt 2327 Mannschaftspunkte.

Fleißig Punkte sammeln konnte Carolin Morassi. Die erfahrene Schwimmerin konnte zum Gesamtergebnis 3282 wertvolle Punkte sammeln. In allen Rennen blieb sie immer nur wenige Zehntel über ihren Bestzeiten und belegte die Einsätze über die Ausdauerstrecken 400m Lagen und 200m Schmetterling. Über 400m Lagen holte sie in der Zeit von 4:55,77min mit 671 Punkten die meisten Punkte für das Aalener Team. Ihre Endzeiten waren 100m Freistil in 57,91sek, 100m Schmetterling 1:03,16min, 200m in 2:17min und 200m Lagen in 2:20,87sek.

Auch Vanessa Dambacher trug mit 5 Einsätzen zum guten 5. Platz in der OL BaWü bei. Sie übernahm die Sprintstrecken und konnte über 100m Schmetterling einen neuen persönlichen Rekord schwimmen. Die Uhr blieb bei 1:07,49min stehen. Am meisten Punkte bekam sie für ihre Zeit über 100m Freistil in 58,36sek, das waren 620 Punkte. Alle weiteren Starts waren nur wenige Zehntel über ihren Bestzeiten und am Ende konnte sie für das ASA-Team 2793 wichtige Punkte sammeln.

Die 17-jährige Shannon Newman hatte nach ihren 5 Starts gute 2390 Punkte auf das Aalener Konto geschwommen. Sie hatte ihre meisten Einzelpunkte, nämlich 502 Punkte für ihre Leistung über 200m Rücken in 2:29,99min erhalten. Alle weiteren Rückenstrecken (50m in 32,85sek,100m in 1:10min) wurden von ihr abgedeckt, sowie die beiden Vielseitigkeitsstrecken 200m und 400m Lagen.

Mit 4 Starts konnte die erfahrene Freistilschwimmerin Friederike Hoyer zusammen 2362 Punkte für die ASA mitnehmen. Trotz, dass sie seit einem halben Jahr ausbildungsbedingt nur sehr eingeschränkt oder gar nicht trainieren kann, konnte sie gute Ergebnisse auf den Ausdauerstrecken 200m (2:08min), 400m (4:30min)und 800m Freistil (9:30min) erzielen. Ihr 4. Einsatz war die Sprintstrecke 50m Schmetterling.

Zweimal sprang Ana Perez-Kelke für Aalen ins Becken. Die 15-jährige Freistilschwimmerin schlug nach 4:52,88min über 400m Freistil, nur eine halbe Sekunde über Bestzeit an. Nach 2:17,58min war ihr Rennen über 200m Freistil zu Ende und zusammen bekam sie 1026 Punkte.

Die ebenfalls 15-jährige Vivien Jocham hatte das Pech, dass sie zuvor krankheitsbedingt nicht trainieren konnte. Somit trat sie geschwächt die lange Freistilstrecke 1500m an. Für ihre 19:48min bekam sie 462 Punkte.

Knapp 500 Punkte konnte Laura-Maria Gold für ihren 50m Freistilsprint mitnehmen. Ebenfalls ausbildungsbedingt kann sie kaum mehr trainieren, aber mit ihrer jahrelangen Wettkampferfahrung und Routine gehört sie auch zum Stamm der Mannschaft.

Alle Ergebnisse sind umso beachtenswerter, da die aktiven Schwimmerinnen diese DMS aus dem vollem Training bestritten und die schwimmerischen Höhepunkte erst auf den Frühjahrs- und Sommermeisterschaften auf der Langbahn liegen.

Im Falle einer Disqualifikation waren Viktoria Broer, Miriam Merkel, Anaise Pecher und Elena Perez-Kelke einsatzbereit. Mit lautstarken Anfeuerungsrufen unterstützen sie ihre Team-Schwimmkameradinnen.

Zurück