Aalener Sportallianz>Sportangebote>Sportarten>Baseball>Baseball bei den Feriensportcamps der Aalener Sportallianz mit dem Schweizer Patrik Knechtle

Baseball bei den Feriensportcamps der Aalener Sportallianz mit dem Schweizer Patrik Knechtle

Aalener Sportallianz>Sportangebote>Sportarten>Baseball>Baseball bei den Feriensportcamps der Aalener Sportallianz mit dem Schweizer Patrik Knechtle
Zum dritten Mal in diesem Jahr wird es im Rahmen des Herbstferiensportcamps
der Aalener Sportallianz (2.-5.11.2021 / Sportzentrum im Rohrwang) wieder ein
Baseballangebot geben. Der Baseballabteilung der Sportallianz ist es dabei erneut
gelungen, mit Patrik Knechtle den Breitensportbeauftragten des Landesverbandes als
Referent zu gewinnen. Knechtle reist dazu eigens für einen Tag nach Aalen, um den
Kindern und Jugendlichen die Sportart Baseball näherzubringen. Bereits in den
zurückliegenden Sommercamps begeisterte der Schweizer in Baden-
Württembergischen Verbandsdiensten mit seiner motivierenden Art die
teilnehmenden Kinder für den ur-amerikanischen Sport, der bei näherer Betrachtung
alles andere als komplex und schwierig ist. Wir sprachen im Vorfeld mit Patrik Knechtle
über seine bisherigen Erfahrungen und Einblicke in seine Arbeit.

Frage: Wann hast du mit Baseball/Softball begonnen und seit wann agierst du als
Trainer?
Antwort: 1987 habe ich als Spieler (Catcher) und Trainer mit Baseball/Softball
begonnen (Anmerk. d. Redaktion: Softball ist eine Variante des Baseballs mit größerem
Ball und verkürzten Entfernungen). Bereits davor war ich schon einige Jahre als Trainer
und Assistenztrainer in anderen Sportarten tätig (meine erste Assistenztrainerrolle
übernahm ich mit ca. 13 Jahren).

F: Wie waren deine bisherigen Eindrücke bei den Feriensportcamps der Aalener
Sportallianz in diesem Jahr?
A: Erneut waren die Kinder und Jugendlichen mit viel Motivation und Spaß dabei. Die
Kinder wurden von der Aalener Sportallianz in sinnvolle Altersgruppen
zusammengelegt, um ihnen allen eine optimale Einführung in die Sportart
Baseball/Softball zu ermöglichen.

F: Wie führst du Kinder an die doch eher komplexe und noch relativ unbekannte
Sportart Baseball/Softball heran, wie begeisterst du sie?
A: Grundsätzlich durch einfache Spielformen, individuelle Erfolgserlebnisse
ermöglichen. Am Ende entscheiden immer die teilnehmenden Kinder, ob die Lektionen
gut oder schlecht waren.

F: Auf was achtest du bei diesen Kindereinheiten besonders?
Erstes Ziel muss immer der Spaß sein! Danach versuche ich möglichst viel
Bewegungszeit zu ermöglichen. Soziale Aspekte (keine Ausgrenzung, alle gemeinsam
als Team) und Fairplay sind mir auch enorm wichtig.

F: Warum sollten Kinder aus deiner Sicht gerade Baseball und Softball spielen?
A: Auch wenn meine Antwort vielleicht etwas überrascht, es ist eigentlich egal was die
Kinder machen, Hauptsache sie machen Sport und bewegen sich. Für viele Kinder ist
Fußball und Turnen der Einstieg in den Sport, und das ist gut so. Für alle anderen
Sportarten, gerade auch für den Baseball- und Softballsport, gilt es, sich möglichst gut
zu präsentieren und aufzuzeigen, dass es neben Fußball auch noch viele andere, sehr
attraktive Sportarten gibt, die für alle zugänglich sind. Und ich kann guten Gewissens
sagen, dass Baseball bzw. auch Softball aufgrund der Vielseitigkeit und der idealen
Kombination aus Individual- und Mannschaftssport, stets eine sehr gute Wahl ist.

F: Was rätst du den Aalen Strikers für ihre weitere Baseballförderung, auf was kommt
es besonders an?
A: Ganz wichtig sind kompetente Trainerinnen und Trainer, die gut mit Kindern
umgehen können und die Faszination Baseball/Softball rüberbringen können, getreu
dem Motto «In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst!»
Darüber hinaus braucht es möglichst niederschwellige Angebote, um den Zugang zur
Sportart zu erleichtern.
Last but not least, vergesst die Mädchen/Frauen und Softball nicht!

F: Hast du Potenzial für zukünftige Nachwuchsteams in Aalen erkannt? Waren vielleicht
sogar Baseball- und Softball-Talente darunter?
Ja, aus meiner Perspektive ist jedes Kind ein Talent! Zuerst braucht es das Interesse
des Kindes/Jugendlichen für die Sportart. Dann liegt es an den Trainern, das Talent zu
fördern und hervorzuholen. Dies gilt aus meiner Perspektive für Aalen genauso wie für
den Rest der Welt.

F: Dein persönlicher Wunsch für den Baseballsport in BaWü und speziell in Aalen?
A: Softball nicht zu vergessen beziehungsweise ständig als unwichtiges „Nebending“ zu
betrachten. Mit Softballangeboten kann man viele am Sport interessierte Mädchen
und Frauen aber auch Männer gut an die Sportarten heranführen und auch schnell
begeistern.