Aalener Sportallianz>Sportangebote>Sportarten>Schwimmen>ASA Quintett in Zürich beim Internationalen Hi-Point Meeting

ASA Quintett in Zürich beim Internationalen Hi-Point Meeting

Aalener Sportallianz>Sportangebote>Sportarten>Schwimmen>ASA Quintett in Zürich beim Internationalen Hi-Point Meeting

ASA Quintett in Zürich beim Internationalen Hi-Point Meeting

Am 05. & 06.03.2022 fuhren 5 ASA Schwimmer/-innen nach Zürich zum Internationalen Hi-Point Meeting. Ein gut besetzter Wettkampf bei dem sich das ASA Quintett überwiegend im Mittelfeld platzierte. Carolin Morassi konnte über 200m Schmetterling und Lagen zweimal Silber mitnehmen und ihr Bruder Julian qualifizierte sich für das B-Finale über 200m Freistil. In der vorausgegangenen Faschingsferienwoche wurde noch hart trainiert – ein kleines Trainingslager fand im Aalener und Heidenheimer Becken statt und im Sportivo der Aalener Sportallianz wurde das Landtraining durchgezogen. In dieser Woche wurde zwei- bis dreimal täglich sehr intensiv trainiert.

Mit der harten Trainingswoche und dem anschließenden Wettkampfwochenende kam Johanna Gölder sehr gut zurecht. Die 16-Jährige stellte drei persönliche Bestzeiten auf und startete insgesamt viermal. Sie sprintete die 50m Freistil in 29,56sek und 50m Brust in 41,09 und zum ersten Mal deutlich unter 5 Minuten schwamm sie 400m Freistil auf der Langbahn in 4:57,20min. Die Technikumstellungen zeigen Wirkung, das freut uns immer – meinte ihr Trainer Peter Rothenstein zu den Leistungen.

Beim Züricher Wettkampf gab es keinerlei Corona-Einschränkungen von daher war es auch für alle Teilnehmer ein besonderer Wettkampf, der ihnen zeigte, wie es vor über 2 Jahren einmal war. Alles ist doch sehr viel anderst geworden durch die Pandemie – Wettkämpfe gibt es seltener, weitere Anreisen muss in Kauf genommen werden, im Bad gibt es bestimmte Wege, kürzere Pausen …  mit all dem müssen die Sportler/-innen jedes Mal aufs Neue klar kommen.

Tom Gentner startete zum ersten Mal über 50m Schmetterling und beendete mit guten 33,96sek diese Strecke. Über die anderen Strecken, Rücken und Freistil, spürte er die harte Trainingswoche und sein Trainer stellte fest, dass wir an den Wenden noch fleißig üben werden. Den Übergang nach der Wende in die Schwimmstrecke wollen beide in den nächsten Woche verstärkt trainieren.

Oliver Hummel kam aus einem Kurztrainingslager von Fuerteventura direkt nach Zürich und erzielte gute Ergebnisse über 100m Schmetterling und Brust. Er lag nur wenige Zehntel von seinen Bestzeiten entfernt. Aus dem vollen Training heraus, sind diese Zeiten wirklich gut freute er sich zusammen mit seinem Trainer. Eine Bestzeit kam über 400m Freistil hinzu. Nach 4:42,97min schlug er an.

Zweimal stand Carolin Morassi auf dem Silberpodest und verfehlte ihre Bestzeit über 200m Lagen nur um 44 Zehntel. Nur knapp über der Bestzeit anzuschlagen auf einer Nebenstrecke gefiel ihr und Peter Rothenstein sehr gut. Vor-/ und Endlauf bestritt sie über 200m Schmetterling und wurde ebenfalls mit Silber belohnt.

Ihr Bruder Julian kam ebenfalls nach dem Trainingslager mit seinen fünf Rennen sehr gut zurecht. Als älterer Schwimmer ist die Muskulatur nach der intensiven Trainingsbelastung sehr müde, so dass er länger regenerieren muss. Dann kann bei den nächsten Wettkämpfen noch näher an seine persönlichen Bestzeiten heran schwimmen. Über 200m Freistil bestritt er das B-Finale und konnte sich um einen Platz verbessern, guter 15. wurde er am Ende und er schwamm im B-Finale so schnell, wie am Vormittag im Vorlauf.

Das Trainer-Team, mit Peter Stich und Miguel Morgado, ist stolz auf die Ergebnisse, vor allem nach diesem harten Trainingslager.

06.03.2022

v.l.n.r.hinten: Oliver Hummel und Julian Morassivorne: Tom Gentner, Carolin Morassi, Johanna Gölder