Aalener SportallianzSportangeboteSportartenSchwimmen3 ASA-Schwimmerinnen in Hall (Österreich)

3 ASA-Schwimmerinnen in Hall (Österreich)

Aalener SportallianzSportangeboteSportartenSchwimmen3 ASA-Schwimmerinnen in Hall (Österreich)

3 ASA-Schwimmerinnen in Hall (Österreich)

Nach dem schnellen Lockdown im März und der schwimmerischen Zwangspause bis Mitte Juni fingen die ASA Schwimmer im Rombach Bädle auf der 25m Bahn, unter besonderen Bedingungen, wieder mit dem Training an. Inzwischen  hat ASA-Trainer Peter Rothenstein für Mitte September einen erster Wettkampf in Hall /Tirol auf der 50m Freibadbahn ausfindig gemacht. Zu diesem eintägigen Wettbewerb fuhren 3 ASA-Schwimmerinnen mit ihrem Co-Trainer Miguel Morgado. Der Wettkampf fand unter Corona-Beschränkungen statt und diente der Standortbestimmung für den weiteren Trainingsaufbau. Derzeit finden kaum Wettkämpfe im süddeutschen Raum statt, so müssten die Schwimmer, entweder nach Mittel- oder gar nach Norddeutschland, in die Schweiz oder nach Österreich fahren.

 

Die 15-jährige Darija Schiele konnte sich gut präsentieren und kam bei 7 Starts auf 4 neue Bestleitungen und sie  war immer auf dem Podest in der Wertungsklasse 15/16 Jahre zu finden. In ihrem letzten Rennen über 100m Schmetterling gelang ihr eine Zeitverbesserung um 6 Sekunden auf 1:13,10min und hierfür wurde sie mit dem 3. Platz belohnt. Statt Medaillen gab es dieses Mal Nudel der Haller Firma Recheis. Um 2 Sekunden verbesserte sie 100m Freistil auf nun 1:04,23min, ihre Bestzeit auf der längere Freistilstrecke 200m steht bei 2:23,52min. Über 100m Rücken schlug sie nach 1:13,69min an und hatte nun ihre 4. Bestzeit in der Tasche und lauter Silberplätze. Über die kurze 50m Rückenstrecke stand sie ganz oben auf dem Podest und hatte mit 33,66sek knapp über ihrer Bestzeit angeschlagen.

 

Eine Bestzeit über die Allround Strecke 200m Lagen nahm Vivien Jocham vom Wettkampf in Österreich mit. Sie war in der Wertungsklasse der 15/16 jährigen damit auch die Schnellste. Zweimal wurde sie auf Platz 3 gelistet über 50m und 200m Freistil. Die Sprintstrecke beendete sie nur knapp über ihrer Bestzeit. Knapp am Podest schrammte sie über 100m Freistil und die 50m Schmetterlingsstrecke vorbei. Ihren Wettkampftag beendete Vivien mit einem 5. Platz über 100m Schmetterling.

 

Fünf Starts standen für Carolin Morassi auf dem Programm. Davon schrammte sie nur 3 Zehntel über 100m Rücken an ihrem eigenen Vereinsrekord vorbei. Sie gewann ihr Rennen in der Zeit von 1:07,77min. Desweitern startete sie zum „Durchtesten“ über die 200m Rücken, sowie verschiedene Schmetterlings- und Freistilstrecken. Die Zeiten entsprachen dem derzeitigen Trainingszustand, der für alle nur sehr schwer einzuschätzen ist, da das Training unter veränderten und verdrehten Bedingungen stattfindet. Ebenso fielen alle Wettkampf-Höhepunkte vom Frühjahr und Sommer 2020 der Corona Situation zum Opfer.

 

Künftig wird es für die Schwimmer, Trainer und unterstützenden Eltern, sowie für Vereine große Einschränkungen bezüglich des Trainings, der Wettkämpfe und der finanziellen Ausgaben geben. Durch eine beschränkte Teilnehmerzahl müssen sich die Vereine eine Ausrichtung von Wettkämpfen genau überlegen oder auch die andere Seite betrachten, wie weit fährt man für Wettkämpfe. Corona zieht viele Veränderungen nach sich.

 

13.09.2020