Aalener SportallianzBadminton1. C-RLT der Jugend in Reutlingen

1. C-RLT der Jugend in Reutlingen

Aalener SportallianzBadminton1. C-RLT der Jugend in Reutlingen

11./ 12.01.2020   Am ersten Wochenende nach der Weihnachtspause ging es gleich wieder für vier Aalener auf ein zweitägiges C-Ranglistenturnier nach Reutlingen, um sich mit der Baden-Württembergischen Konkurrenz zu messen. Mit dabei waren Beatrice Pavia, Marina und Andreas Schnegelberger sowie Lennart Köhler.

Marina erwischte mit Svea Kleber kein einfaches, aber machbares los. Mit einer konzentrierten Leistung kam sie nach zwei Sätzen ins Viertelfinale, wo sie auf die Zweitgesetzte Dorrotyia Gal-Kovacs traf. Nach einer Energieleistung im zweiten rettete Marina sich in den dritten Satz, wo sie kühlen Kopf behielt und durch ein 11-21, 22-20 und 21-16 ins Halbfinale einzog. Nach weiteren guten Spielen landete Marina letztlich auf einem sehr guten vierten Platz.

Bei den Mädchen U17 war Bea von Setzplatz 8 aus ins Turnier gestartet. Nach souveränem Achtelfinale traf sie auf die topgesetzte Lorraine Rusli,  wo sie in zwei Sätzen unterlag. Im abschließenden Platzierungsspiel holte sie sich mit einem knappen Sieg im dritten Satz noch einen guten 5. Platz.

Im Jungeneinzel U17 spielte Lennart Köhler ebenfalls ein gutes Turnier. Nach einem sicheren Einzug ins Viertelfinale gab es dort einen Krimi gegen Lion Rullkötter, den Lennart im dritten Satz mit 21:19 für sich entscheiden konnte. Im Halbfinale hatte er gegen den späteren Sieger Moritz Miller dann keine Chance, und auch das Spiel um Platz 3 verlor Lennart klar. Am Ende bleibt ihm also ein respektabler vierter Platz. Andy spielte ebenfalls, hatte aber auf Grund eines schlechten Setzplatzes nach gewonnener Qualifikation schon im Achtelfinale das Duell gegen Moritz Miller. Durch das Platzierungsspiel holte er sich dann sicher einen anständigen neunten Platz.

Am Sonntag wurde dann noch Mixed gespielt. Wie gewohnt spielten Bea und Lennart zusammen, und Marina mit ihrem Bruder Andreas. Letztgenannte musste noch ein Qualifikationsspiel absolvieren, das sie sicher gewannen. Nach einer Niederlage gegen Thiel / Späth im Viertelfinale konnten sie beide folgenden Spiele sicher in zwei Sätzen gewinnen und kamen so auf den fünften Platz. Bea und Lennart gewannen ihr Viertelfinale in zwei knappen Sätzen, hatten dann im folgenden Halbfinale erst in drei Sätzen das Nachsehen gegen Thiel / Späth. Am Ende ging auch im kleinen Finale gegen Latief / Berger nicht mehr viel, sodass Bea und Lennart am Ende den vierten Platz belegten.